The sky is the limit (Calcutta, 2013)


Bis 2011 wurden Westbengalen und die Stadt Kalkutta kommunistisch regiert. Danach kam Mamata Banerjee als neue Ministerpräsidentin an die Macht. Nur ein Jahr nach ihrem Antritt, im Februar 2012, veröffentlichte sie den Plan einer großen Veränderung. Unter dem Motto ihrer Partei „The sky is the limit“ soll die Hauptstadt Westbengalens, Kalkutta, eine neues Gesicht erhalten – in blau-weiß.

Die Stadt sollte sich farblich vom kommunistischen rot abgrenzen und schöner werden, ein zweites London. Für umgerechnet 12 Millionen Dollar. Das Streichen der Häuser wurde mit Steuervergünstigungen subventioniert, bei einer Firma gab es Rabatte auf das Kalkutta-Blau.

Ende 2013 ist das Ergebnis eher ernüchternd. Das blau-weiß, wenn auch schon verblasst und zum Teil von einer Staubschicht bedeckt, sticht unter den sonstigen Farben heraus, doch von einer blauen Stadt oder gar von einem zweiten London kann nicht die Rede sein.


Until 2011 Westbengal and the city of Calcutta had a communist government. After elections in that year Mamata Banerjee became the new Prime Minister. Only one year later she published the plan of a big change. Following her party's motto The sky is the limit the main city of Westbengal should get a new look – in blue and white.

The city should differ from the communist red and gain more beauty, become a second London. For about 12 Million Dollar. The painting of private houses was subsidized and one company gave discount on the Calcutta-Blue.

In the end of 2013 the result was rather deflating. The blue and white colour is covered in dust but still differs from the city's appearance. But one can not talk about a blue city or even about a second London.